Rührei mit Schinken und Franzosenkraut

Immer wenn ich am Hof meine Blumentöpfe gieße, lächeln mich zwischen der Grünlinie und der Geranie auch ein paar kleine Pflänzchen Franzosenkraut an. Vermutlich haben auch Sie hin und wieder das Franzosenkraut in ihren Töpfen oder im Garten. Vielleicht haben Sie sich sogar schon mal überlegt ob man was man damit anfangen kann.  Deshalb habe ich das Franzosenkraut in meinem September-Newsletter behandelt. Und als Anregung gibt es ein passendes Rezept dazu. (2.9.23)
Zutaten:
1-2 handvoll Franzosenkraut
4 Eier
3 EL Milch oder Sahne
100g Kochschinken, Schinkenwürfel, Salami oder was man gerade im Kühlschrank hat
Salz, Pfeffer
2 EL Butter
Zubereitung:
Franzosenkraut waschen, Stiele entfernen und in Streifen schneiden.
Eier, Milch, Salz und Pfeffer mit einander verquirlen.
Kochschinken in kleine Würfel schneiden.
Butter in der Pfanne erhitzen, Schinkenwürfel darin anbraten, Eiermasse dazugeben und stocken lassen.
Mehrmals die Masse mit dem Pfannwender zusammenschlagen bzw. verrühren.
Nicht zu lange das Rührei braten, damit es noch schön weich und saftig ist.
Tipp:
Man kann auch noch 1-2 Tomaten würfeln und mit den Schinkenwürfeln anbraten. Als Beilagen eignen sich zum Beispiel Brot oder Ofenkartoffeln und Salat.