Startseite

Liebe Gäste,

für einen Einkauf bei mir Zuhause bin ich fast jederzeit erreichbar 🙂 , bitte zur Terminabstimmung vorher anrufen Tel.: 08152/2664 .

Muttertag ist bald, wäre a leckere Marmelade nicht a guade Idee?

Im Angebot sind folgende Marmeladensorten: Kürbis-Orangen-Marmelade, Blutpflaume-Banane-Marmelade, Quittenmarmelade, Apfel-Zwiebel-Marmelade mit Thymian, Rhabarbergelee, Rhabarber-Orangen-Marmelade mit Ingwer und Zierapfelmarmelade.
Hier näheres zu meinen selbstgemachten Produkten, Angeboten und ein paar Anregungen für kloane Gschenkerl.

         

Am Donnerstag den 20.5.21 findet man mich mit einer kleinen Auswahl meiner Leckereien auf dem Wochenmarkt in Seefeld (nur wenn es nicht regnet 🙂 ).

Ihre Gisela Hafemeyer

Heute Morgen habe ich hin und wieder komische Geräusche  im Hausgang gehört, es klang fast wie krächzen. Hmhm komisch dachte ich, woher kommt das? Dann ein Blick vor die Haustüre und was sehe ich in meiner großen Blumenvase, es sitzt ein Vogel drin und schimpft. Kurz ein Foto geschossen und den Piepmatz wieder rausgelassen. Wie ein Blitz ist der Jungvogel zu unserem großen Holunderbusch geflogen und hat sich versteckt. Der wird noch viele Tage von seinem aufregenden Abenteuer erzählen 🙂 . (11.5.21)

 

Beinwellwurzeln und Gartenzeitschriften zu verschenken
Auch heuer verschenke ich wieder Beinwellwurzeln. Wer welche möchte, bitte kurz anrufen. Außerdem habe ich viele Ausgaben der Gartenzeitschrift „Mein schöner Garten“ aus den Jahren 1998-2002 zum schmökern zu verschenken. (3.5.21)

 

Mein Waldmeister vor der Terrasse unter den Sträuchern lacht mich jeden Tag aufs neue an. Deshalb dachte ich mir, dieses Mal gibt es bei mir zum bald kommenden Muttertag eine alkoholfreie Waldmeisterlimonade, damit klein und groß, jung und alt sie bedenkenlos trinken können. Wie schon letztes Jahr bei dem Rezept Waldmeister-Flammmeri geschrieben, ist es wichtig, dass man nicht zu viel Kraut beim Ansetzen nimmt sonst bekommt man Kopfschmerzen. Eine gute Regel lautet: 3-4g Waldmeister (~ 13 Stängel) pro Liter Flüssigkeit. (30.4.21)
Waldmeisterlimonade
10-13 Stängel
1 l Apfelsaft
Saft 1 Zitrone oder 50 ml Zitronensaft
1 l Mineralwasser
Zubereitung: Waldmeister waschen und ein paar Stunden anwelken lassen. Hierbei entsteht der typische Cumarinduft.
Nun als Sträußchen mit einem Faden zusammenbinden und für ein paar Stunden kopfüber am Faden in den Apfelsaft hängen, ohne dass die Stängelenden im Apfelsaft sind. Die Stängel enthalten Bitterstoffe, deshalb sollten sie nicht in die Flüssigkeit eintauchen.
Zum Servieren Waldmeistersträußchen entfernen, Zitronensaft und Mineralwasser (½ und ½) hinzugeben und genießen.

             

 

Im Starnberger Merkur stand am Mittwoch ein  schöner Artikel übern Bärlauch und wie man ihn erkennt. Nur mir waren die Erklärungen zum Bärlauch erkennen etwas zu wenig, deshalb habe ich einen Leserbrief mit weiteren Bestimmungsmerkmalen geschrieben, der dann am Freitag gedruckt wurde. Passend dazu ein Bild mit drei schönen Bärlauchblättern. (25.4.21)

 

 

Heute war ich Bärlauch pflücken und deshalb gab es zum Abendessen schnelle Bärlauchschnecken. Außerdem hat meine Tochter Bärlauchbutter auf Vorrat zubereitet und eingefroren, damit wir auch im Sommer zum Grillfleisch diesen guaden Geschmack dazu genießen können. (21.4.21)
Bärlauchschnecken (22 Stück)
2 handvoll Bärlauch
100g Kochschinken oder ähnliches
1 Rolle Blätterteig
1 Becher Crème fraîche mit Kräutern (200g)
Zubereitung: Backrohr auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.
Bärlauch waschen und klein schneiden.
Kochschinken in kleine Würfel schneiden.
Blätterteig ausrollen, mit Crème fraîche bestreichen und mit Bärlauch und Schinken bestreuen.
Rolle eng aufrollen und in ~1- 1,5cm dicke Scheiben schneiden.
Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Damit sich die Rolle beim Backen nicht auflöst, die Teigstreifenenden etwas unter die Schnecken schieben. Bei 200°C, ~25-30 Minuten backen.
Tipp: Mit einem schönen Salat reicht die Menge für zwei Personen. Extra gewürzt habe ich die Schnecken nicht, denn die Kräuter Crème fraîche und der Kochschinken waren salzig genug.

         

 

Das Wetter macht der alten Bauernregel alle Ehre: „Im April macht das Wetter was es will.“ Am Karfreitag schönster Sonnenschein und unsere Blutpflaumen- und Mirabellenblüten waren die reinste Pracht und in den letzten Tagen Schnee und Frost. Ich vermute, dass es dann heuer nicht soviele Mirabellen und Blutpflaumen geben wird. Doch vielleicht haben wir Glück und in den nächsten Tagen wird es wieder wärmer und die Insekten bestäuben noch einige aufgetaute Blüten. (16.4.21)

     

 

Vielleicht geht es der einen oder anderen Köchin bzw. Koch genauso wie mir, es sind von Ostern noch einige bunte Ostereier übrig. Was tun damit? Wie bringe ich sie in einem Gericht unter? Ich finde ein guter Eiersalat geht dann immer, oder wenn es nicht mehr so viele Eier sind ein Eieraufstrich (siehe unter Rezepte April). Der Eiersalat schmeckt mir so guad, dass ich mir oft denke: „Warum machst Eiersalat nicht öfters, auch wenn keine Ostereier verarbeitet werden müssen.“ (12.4.21)
Eiersalat
5-7 hartgekochte Eier
1 Paprikaschote
ein paar Tomaten
150g Hartkäse (Gouda, Emmentaler oder Butterkäse …)
10 kleine Cornichons oder ein paar Essiggurken
Bärlauch, Petersilie oder Schnittlauch
Dressing: 2-3 EL Joghurt, 2-3 EL Essiggurkensud, 1TL Senf, Salz, Pfeffer
Zubereitung: Eier schälen und grob würfeln.
Paprikaschote, Tomaten, Gouda und Essiggurken klein würfeln.
Alle gewürfelten Zutaten plus Dressing in einer Schüssel mischen.
Bärlauch gründlich waschen und in Streifen schneiden, entweder ebenfalls untermischen oder über den fertigen Salat streuen.
Tipp: Die Menge reicht als Hauptmahlzeit etwa für zwei Personen, Brot oder Semmeln passen wunderbar dazu. Das schöne am Eiersalat ist, man kann ihn variieren wie man möchte, mehr oder anderes Gemüse wie z.B. Radieserl, mehr Eier oder keine Kräuter ….

      

 

Mein Mann scharrt schon immer ganz ungeduldig mit den Füßen, wenn er im Frühjahr nur irgendwo eine Huflattichblüte entdeckt, denn ein bis zwei Mal pro Frühling gibt es bei uns gebratene Blüten. Am Ostermontag war es soweit, das Gericht ist eine wahre Delikatesse, doch leider darf man die Blüten nicht zu oft genießen. Huflattich enthält Pyrrolizidinalkaloide und Untersuchungen haben ergeben, dass diese die Leber schädigen können. Deshalb Huflattich nicht zu oft verschnabulieren. Dazu passt gut das Zitat von Paracelsus: „Alle Ding’ sind Gift und nichts ist ohn’ Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“ (7.4.21)
Gebratene Huflattichblüten
2-4 handvoll Huflattichblüten mit Stiel
3 EL Olivenöl
1-2 EL Wasser
1 TL Honig
Salz
Zubereitung: In einer Pfanne Huflattichblüen mit Olivenöl anbraten und bei milder Hitze mit einem Hauch Wasser weiter braten (3-5min). Honig dazu geben, leicht salzen, nochmal kurz braten und servieren.
Tipp: Die Blüten passen gut zu einem gemischten Salat oder zu kurz gebratenem Fleisch.
Huflattich findet man an trockenen warmen Standorten mit durchlässigen Böden wie z.B. auf Dämmen, in Kiesgruben und an unbefestigten Wegen.

         

 

Diese Kekse passen nicht nur zur Osterzeit sondern wann immer sie Lust zum Backen haben. Sie eigenen sich fürs Frühstück, zur Nachmittagspause oder als Schleckerei neben dem Fernsehen. Mir schmecken die Kekse einfach gut, sie sind nicht so süß, meine Tochter hätte sie lieber süßer gewollt. Deshalb steht nun bei der Zuckerangabe 50g (mein Geschmack) bis 100g (Töchterchens Geschmack) 😃 . Dieses Rezept habe ich auch schon öfters mit Kinder im Schullandheim gebacken, die waren immer mit Feuereifer dabei. (30.3.21)
Osterkekserl
300g Mehl
200g Haferflocken
50g (-100g) Zucker
1 Prise Salz
1 P. Backpulver
100g zimmerwarme Butter
220g Buttermilch
wer möchte kann den Abrieb einer Zitrone oder Orange, Vanille oder Zimt mit in den Teig geben
für die Dekoration: etwas Kondensmilch oder flüssige Sahne, Rosinen, Spagetti
Zubereitung: Backofen auf 200°C vorheizen.
Mehl, Haferflocken, Zucker, Salz, Backpulver, Butter, Buttermilch und z.B. Orangenabrieb in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten.
Anschließend den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5cm dick ausrollen.
Mit einem Glas Ø 5,5cm Kreise ausstechen und mit Kondensmilch bestreichen.
Jetzt werden die Kreise mit einem Messer jeweils bis zur Mitte eingeschnitten und die Spitzen etwas auseinander gezogen. Eine Spitze als Ohr umklappen.
Rosinen als Augen in den Teig drücken und Spagettistückchen als Schnurrhaare.
Aus einem Teil des Teiges mit Ausstechformen in Form von Enten, Hühner, Hasen, Herzen … Figuren ausstechen.
Kekse bei 200°C etwa 12 Minuten backen, die Keksunterseite sollte leicht gebräunt sein.
Tipp: Falls das Ohr umklappen nicht gut klappt, macht nichts, dann sind es Kekse mit Katzengesicht. Bei mir wurden es 30 Hasen- bzw. Katzenkekse und 70 kleine Enten und Hühner.

             

 

Diesmal habe ich mir fürs Ostermenü eine schnelle Nachspeise überlegt, die gut schmeckt, schnell zubereitet ist und nett aussieht. Zuerst machte ich die Creme ohne Sahnesteif, doch das war mir dann etwas zu flüssig, mit Sahnesteif war es dann genau richtig. Wer es süßer mag, nimmt etwas mehr Puderzucker, wer keine Mandarinen mag, nimmt anderes Obst … 😃. (30.3.21)
Quarknachspeiese mit Hasengesicht
250g Quark
300g Joghurt
50g Puderzucker
1 Dose Mandarinen
2x Sahnesteif
Deko: Löffelbiskuit, Veilchenblüten oder fertige Zuckeraugen, Schokoschrift
Zubereitung: Quark, Joghurt und Puderzucker mit dem Handrührgerät verrühren.
Mandarinen ab sieben und mit der Hand etwas ausdrücken.
Mandarinen und Sahnesteif ebenfalls mit dem Handrührgerät untermischen.
Creme auf Gläser oder Schälchen verteilen.
Löffelbiskuit entweder halbieren oder vierteln und als Ohren in die Creme stecken.
Zuckeraugen oder Blüten als Augen verwenden.
Mit der Schokoschrift einen kleinen Mund mit Nase spritzen.
Tipp: Natürlich kann man auch andere essbare Blüten verwenden.
Statt fertige Schokoschrift etwas Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und in einen kleinen Gefrierbeutel füllen. Eine der unteren Spitzen nach oben ziehen. Die Kuvertüre in die unten verbliebene Ecke drücken, so dass eine Kegelform entsteht. Mit einer Schere ein kleines Stückchen Spitze abschneiden und fertig ist der Spritzbeutel.

     

 

Ich weiß nicht wie das immer geht. Eine Zeitlang ist es nicht viel Flickwäsche und es lohnt sich nicht wirklich anzufangen und auf einmal, man glaubt es kaum, ist der Flickwäscheberg riesig. Jetzt war es mal wieder notwendig anzugreifen. (25.3.21)

 

Bei tollsten Schneetreiben, Kälte und Dunkelheit hatten wir diese Woche abends eine Beratung zu einer Photovoltaikanlage. Bei diesem Wetter kann man sich gar nicht vorstellen, dass so eine Anlage in unseren Breitengraden wirklich etwas bringt. Doch es wird ja irgendwann wieder schöner und wärmer und dann denkt man schon wieder ganz anders darüber. Doch auf muss man alles achten? Wie groß soll die Anlage werden? Speist man ins Stromnetz ein? Um wie viel steigt die Hausversicherung mit einer PV-Anlage auf dem Dach? Amortisiert sich die PV-Anlage irgendwann? Und so weiter und so fort. Dann kommt das i-Tüpfelchen! Der Preis wäre soundsoviel Euro, ok dachten wir, dann haben wir einen Anhaltspunkt. Am nächsten Tag bekamen wir das Angebot schriftlich und der Preis war einige Tausend Euro höher, denn der Betrag bei der Beratung war nur ein Nettopreis!!! Fragen Sie mich bitte nicht, was ich dann dachte … (20.3.21)

 

Das Wetter ist heute das reinste Aprilwetter mit Sonne, Regen und Schnee von Allem etwas. Damit uns die Decke nicht auf den Kopf fällt, waren meine Tochter und ich abends brav spazieren. Dabei haben wir etwas Bärlauch für unseren Käsesalat, den es zum Abendessen gibt, gepflückt. Dieser Bärlauchduft ist einfach einmalig, den habe ich nun schon so lange vermisst, deshalb wird es nun bei uns in den nächsten Wochen Bärlauchsatt geben, weil es dann wieder fast ein Jahr dauert bis er wieder zu wachsen beginnt. (15.3.21)
Käsesalat mit Bärlauch
300g Käseaufschnitt oder irgendeinen anderen Hartkäse
1 Paprikaschote
½ Zwiebel
1- 2 handvoll Bärlauch
½ Dose Mais
Dressing: 2 EL Olivenöl, 1½ EL Apfelessig, 3 EL Wasser, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
Zubereitung: Käse in feine Streifen schneiden oder klein würfeln.
Paprikaschote entkernen, waschen und klein würfeln.
Zwiebel schälen und ebenfalls klein würfeln.
Bärlauch waschen und in feine Streifen schneiden.
Die Zutaten sollen recht klein geschnitten werden, damit das Dressing gut einziehen kann.
In einer Schüssel nun alle klein geschnittenen Zutaten, plus Mais, Bärlauch und Dressing gut miteinander vermengen.
Salat vorm Anrichten etwas durchziehen lassen und würzig abschmecken.
Tipp: Bei diesem Rezept kann man gut Käsereste aus dem Kühlschrank verwerten.

       

 

Bestimmt kennen Sie das Thema ebenfalls, man kauft dieses oder jenes Lebensmittel um es irgendwann einmal zu verwenden … in der Speisekammer rutscht es irgendwie immer weiter nach hinten und bis man schaut ist es ein halbes Jahr oder länger abgelaufen. Doch Gott sei Dank kann man sehr viele verpackte Lebensmittel trotzdem noch gut verwenden. Ein kurzer Test mit den Augen ob es schimmelig ist oder mit der Nase ob es unangenehm duftet oder mit den Fingern ob die Konsistenz noch passt. Gesagt, getan und die Tortilla Wraps waren noch einwandfrei :-). Ich weiß dass man Tomaten im Winter nicht kaufen sollte, doch hin und wieder packt mich und meine Tochter einfach die unbandige Lust auf diese roten Dinger, Winter hin oder her. (10.3.21)
Wrap-Pizza-Rolle
6 Tortilla-Wraps (Durchmesser 25cm)
200 g Käse (Edamer, Gauda, Butterkäse, Emmentaler …)
3 kleinere Tomaten
1 Paprikaschote
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
125g Schinkenwürfel
150g Frischkäse mit Kräutern
~ 3 EL klein geschnittene Kräuter (frisch oder gefroren)
1 EL Kräuter der Provence
Zubereitung: Käse würfeln oder grob raspeln.
Tomaten waschen und klein würfeln.
Paprikaschote entkernen, waschen und klein würfeln.
Knoblauchzehen und Zwiebel schälen und Beides ebenfalls klein würfeln.
In einer Schüssel nun alle klein gewürfelten Zutaten, plus Schinkenwürfel, Frischkäse und Kräuter gut miteinander vermengen.
Wrap mit einem sechstel der Fülle bestreichen, nicht bis zum Rand, sonst kommt die Fülle beim Aufrollen seitlich heraus.
Gefüllte Wraps in eine Auflaufform oder auf ein Blech dicht nebeneinander legen und 15-20 Minuten bei 175°C backen.
Wer möchte kann nach der Hälfte der Backzeit auf die Wraps eine Scheibe Käse legen und sie überbacken.
Tipp: Salz habe ich nicht verwendet, weil die Schinkenwürfel, der Käse bzw. Frischkäse zusammen schon salzig genug sind. Wer möchte kann es gerne etwas mit Schärfe aufpeppen z.B. mit Pfeffer oder einem Hauch Chili.

       

 

Mein Ziel bei den Kochanregungen ist es immer, dass sie leicht zum Zubereiten sind, gut schmecken und keine komplizierten Zutaten benötigen.
Falls Ihnen meine Seiten gefallen, würde ich mich riesig über einen Gästebucheintrag oder ein Newsletterabonnement freuen und empfehlen Sie meine Homepage bitte an Freunde weiter 🙂 .

Einige Rezepte habe ich zur besseren Übersicht auf meine monatlichen Rezeptseiten verschoben (siehe „Rezepte“ im oberen Menü)

Mit einer alten Aufnahme war ich in der Sendung Schnittgut (ab 18:40 min) mit zwei Frühlingssalaten und einem Kohlrabi-Carpaccio zu sehen!
unter:
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/sendung-2329378.html
oder:
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-2080272.html

Was treibe ich immer so 🙂 . . .

Jetzt nach den sehr warmen Tagen schneit es bei uns wieder. Ist ja ok, es ist ja erst Anfang März. Eben ging ich spazieren und habe gesehen, dass die Kornelkirschen schon wunderschön blühen. Doch bei diesem winterlichen Wetter fliegen natürlich keine Bestäuber umeinand. Jetzt bin ich ja mal gespannt ob es dann im Spätsommer viele oder sehr wenige Kornelkirschen geben wird. Vielleicht halten die Blüten bis Donnerstag durch, denn dann soll es wieder plus 15°C warm werden . (5.3.21)

 

Es ist der Wahnsinn was ein paar warme Tage im Februar bewirken können. Die Gänseblümchen sprießen nur so heraus und auch den ersten Huflattich habe ich bei uns entdeckt. (22.2.21)

 

 

Gestern war ich bei schönsten Wetter spazieren um zu schauen, wie weit ist denn schon der Bärlauch. A bißerl spitzelt er scho raus. Im Schatten ist er etwas kleiner und gelber und an einem sonnigen Fleck gar schon ein paar Zentimeter lang. Auch der Giersch traut sich schon raus und schmeckt wunderbar nach Gelbe Rübe. Der Frühling rückt näher 🙂 , egal was Corona treibt. (19.2.21)

   

 

In den letzten Jahren habe ich unseren Christbaum immer bis zum 2. Februar, also bis Mariä Lichtmess, in unserem Wohnzimmer stehen lassen. Doch Heuer nadelte er schon arg und deshalb habe ich ihn heute schweren Herzens abgeschmückt und zu Feuermaterial zerschnippelt. Doch die Krippe, die darf noch bis Lichtmess bleiben. Liebe Gäste wie lange lassen Sie Ihren Christbaum immer stehen? (10.1.21)

 

Gestern und heute bin ich fleißig am Januar-Newsletter schreiben. Dieses Mal geht es um den schönen Glücksklee und auch um die Weihnachtsplätzchen-Resteverwertung. Natürlich sitze ich nicht nur am PC sondern bin brav morgens und abends im Stall bei de Keuma und zwischendurch jagen mich meine Kinder immer wieder mal zu einem Spaziergang vor die Tür.  Was auch bitter notwendig ist, weil die Anzeige auf der Waage, mit dem vielen Platzerl schnabulieren, nur noch in die Höhe schnellen würde. Ich denke das Dilemma kenne nicht nur ich 🙂 . (28.12.20)

 

Zur Zeit verarbeite ich fleißig meine noch eingelagerten Früchte. Auf dem Bild sieht man wie ich meine Miniäpfel trockne, damit daraus eine fruchtig-säuerliche Knabberei wird, oder man benutzt sie als Apfeltee. Inzwischen habe ich auch fast alle meine Mispeln zu Marmelade verkocht und der Rest muss noch ein wenig nachreifen und kommt dann in den Likör. Kürbisse habe ich noch viele, aber ein Teil ist nun als Ketchup oder Kürbis süß-sauer verdelt, oder wie heute Morgen als frische Kürbissemmel auf dem Frühstückstisch gelandet. (10.12.20)

Was treibe ich immer so 🙂 . . . weiteres unter meinem „Tagebüchlein“ im linken Menü.