Startseite

Liebe Gäste,

zur Zeit ist der Frühling bereits zu erahnen. Die Vögel sind schon sehr aktiv, wie man hören kann. 🙂 Schneeglöckchen, Primeln und Krokusse blühen. Der ein oder andere Strauch blüht inzwischen ebenfalls schon wie z.B. die Hasel oder Erle. Es macht richtig Freude draußen unterwegs zu sein und alles wieder neu zu entdecken.


Die männlichen Haselblüten bilden 4 bis 8 cm lange Kätzchen. Die weiblichen Blüten sind  kleiner, unscheinbarer und haben eine rötliche Farbe (siehe Kreis).

Bald gehts wieder los mit meinen Kräuterkursen:
Samstag, 13.4.24 Kulinarisch den Wildkräuterfrühling entdecken.
Samstag, 27.4.24 Wildkräuterdelikatessen im Frühling.
Alle Anmeldeformalitäten und Termine für meine Kurse finden Sie hier.

Ihre Gisela Hafemeyer

22. Februar: Dieses Datum steht, laut Zeitung, als kurioser Feiertag für die ersten servierten Weißwürstl. Passend dazu meine gehäkelten Weißwürst 🙂 . (22.2.24)

 

Wie im Newsletter erwähnt bin ich jedes Jahr neugierig welches Tier bzw. Pflanze ein „Wesen des Jahres“ wird. Diesmal wurde vom Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt die „Rote Rübe“ Gemüse des Jahres. Andere kennen das Gemüse besser mit dem Namen „Rote Bete“. Wie schon bei meinen letzten Rote Rüben Rezepten (Rote Rüben Carpaccio, Rote Rüben gebraten) erwähnt, mag ich Rote Rüben sehr gerne, aber ich bin zu faul um sie selbst zu kochen und zu schälen, deshalb kaufe ich sie oft schon vorgegart. 🙂 (2.2.24)
Rote Rüben mit Mandelgratin
100g gemahlene Mandeln
50g Semmelbrösel
40g Butter oder Olivenöl
500g vorgegarte Rote Rüben
Kräutersalz
Dip:
200g Crème fraîche mit Kräuter
100g Naturjoghurt
1-2 Knoblauchzehen sehr klein gewürfelt
Kräutersalz, Paprika
Zubereitung: Gekochte, geschälte Rote Rüben in 0,5cm dicke Scheiben schneiden, in eine Auflaufform schichten und gut mit Kräutersalz bestreuen.
Mandeln und Semmelbrösel in der zerlassenen Butter kurz anrösten und anschließend über die Rote Rübenscheibchen geben.
Gratin bei 180°C Heißluft etwa 10-12 Minuten überbacken. Vorsicht dass das Gratin nicht anbrennt, zwischendrin kontrollieren und evtl. früher aus dem Backofen nehmen.
Für den Dip alle Zutaten mischen und würzig abschmecken.

   

 

Vor ein paar Tagen bekam ich Bilder von meinem Gehäkelten. Nachdem es bei mir erstanden worden ist, wurde es zu Weihnachten verschenkt. Der Beschenkte wohnt in der Ukraine wurde mir erzählt. Und dort in der Stadt Kharkiv. 2300km ist mein Sushi und der kleine Alien gereist. Wow. (15.1.24)

 

 

Glühwein ist keine neumodische Erfindung um die Leute zu berauschen und zum Einkaufen auf Christkindlmärkten anzuregen. Glüh- oder Gewürzweine wurden auch schon in der Antike gerne getrunken. Bei uns gab es heuer an Heiligabend aber keinen Glühwein sondern alkoholfreien Punsch, weil sich dieser für die ganze Familie eignet und immer allen sehr gut schmeckt 🙂 . Das Rezept eignet sich nicht nur für die Winterzeit, sondern auch für einen kalten Frühjahr- oder Herbsttag. (1.1.24)
Alkoholfreier Punsch
1 l Wasser
3-4 Teebeutel oder 3-4 Teelöffel Früchtetee
1,5 l Saft (ich nahm unseren Quitten-Apfel-Mispelsaft, es gehen natürlich aber auch andere Säfte)
1 Zitrone (Saft)
Zimt gemahlen
Honig oder Zucker
Zubereitung: Wasser in einem etwas größeren Topf zum Kochen bringen und erst wenn das Wasser kocht, die Herdplatte ausschalten und den Früchtetee ins Wasser geben.
Tee etwa 15 Minuten ziehen lassen, dabei den Topf auf der warmen Herdplatte stehen lassen.
Teebeutel entfernen bzw. Teesatz absieben.
Säfte dazu geben, etwas gemahlenen Zimt unterrühren und nach Geschmack mit Honig oder Zucker süßen.
Tipp: Ich bereite oft die doppelte Menge zu, weil er bei uns so gerne getrunken wird. Ich nehme auch das Mischungsverhältnis nicht so genau, einmal ist mehr Tee im Punsch, das nächste Mal mehr Saft.

 

Endlich sind die ersten Mispeln reif und weich und können verarbeitet werden. Deshalb habe ich Gestern würzig-fruchtiges Mispelchutney gekocht. (20.12.23)

 

Am 8. – 10.12.23 jeweils von 12 – 20 Uhr findet man  mich mit meinen Leckereien auf dem Andechser Christkindlmarkt.

  

 

Am 3.12.23 bin ich leider nicht auf der Glentleiten auf dem Christkindmarkt gewesen, denn das Wetter (Schnee ohne Ende) hatte mir einen groß Strich durch die Rechnung gemacht. (3.12.23)

 

Überall um unser Haus herum wächst Efeu in den Bäumen. Durch seine immergrüne Blätter gefällt er mir einfach das ganze Jahr über sehr gut. Wie in meinem Newsletter geschrieben, hat unser Efeu im Oktober geblüht und die Bienen kamen in Scharen. Es hat nur so gesummt und gebrummt. Herrlich. Passend zum Newsletter gibt es dieses Mal kein essbares Rezept, sondern eine Anregung für ein Massageöl, welches wir während der Kräuterpädagogenausbildung zubereitet haben. Efeu war zwar 2010 Arzneipflanze des Jahres und ist oft ein Bestandteil von Arzneien wie Hustensaft, doch Vorsicht: Bitte stellen sie nie Präparate zur innerlichen Einnahme selbst her, denn es kann dabei zu starken Vergiftungen kommen. (1.12.23)
Efeu-Massageöl
3-4 EL klein geschnittene Efeublätter
200ml Öl (Oliven- oder Rapsöl)
evtl. 3 Tropfen äth. Öl wie z.B. Lavendel, Lemongras …
Zubereitung: Öl und Efeu in einem Topf erwärmen. Auf sehr niedriger Stufe am Herd etwa 30-40 Minuten ziehen lassen und immer wieder umrühren. Am nächsten Tag filtrieren, äth. Öl zugeben, in ein Fläschchen füllen und unbedingt beschriften: was habe ich – wann hergestellt. Damit man immer weiß, was im Flascherl ist und nicht das große Rätselraten beginnt.
Tipp: Efeu-Massageöl in die noch feuchte Haut nach dem Duschen einmassieren. Es soll gegen Cellulite (Orangenhaut) helfen. Denn äußerlich angewendet stärken und regen die Inhaltsstoffe des Efeus die Durchblutung an. Haltbar ist das Massageöl etwa ein halbes Jahr.

       

 

Heute bekam ich ein sehr schönes Bild vom abgeholten Adventskalender. Jetzt hoffe ich, dass der Inhalt bei den Kolleginnen gut angkommt 🙂 . (28.11.23)

 

Mein Bruder ist fleißig am Basteln und hat nun auch  weihnachtliche Holz-Deko-Gegenstände kreiert 🙂 . (21.11.23)

 

Der bestellte Adventskalender mit 24 kleinen Köstlichkeiten wie z.B. Marmelade, Gelee, Chutney, Kräutersalz, Essig oder Blütenzucker ist fertig. Für jeden Tag im Advent eine andere Schleckerei 🙂 . Ein tolles Geschenk für Marmeladenfreunde, Gourmets, Leckermäuler, Freunde, Verwandte und überhaupt für jedefrau und jedermann. (15.11.23)

 

Heute geht es in meinem Newsletter um den Schlehdorn. Geerntet werden die Schlehen normaler weise nach dem ersten Frost. Denn dann wird der Geschmack der Früchte weniger hantig (= bitter, herb). Doch die Vögel wissen das auch Also wenn man schneller sein will als Vogel und Co, dann vorm ersten Frost ernten und die Früchte eingefrieren. Für mein Rezept habe ich gefrorene Schlehen verwendet. 🙂 (1.11.23)
Schlehenlikör
500g Schlehen
200g weißer Kandis
1 Stange Zimt
0,5l Wodka 37,5%
Zubereitung: Schlehen auftauen und in ein großes Schraubglas oder Weckglas mit Schnappverschluss geben. Schlehen etwas andrücken, Kandis und Zimt zugeben. Mit Wodka aufgießen und einmal gut umrühren.
Glas beschriften damit man weiß, was man und wann man, diesen guaden Likör angesetzt hat.
Ansatz 8 Wochen ziehen lassen und dann filtrieren.
Zur völligen Genussreife den Schlehenlikör nun 4 Monate ruhen lassen.
Tipp: Die übrigen schnapsigen Schlehenfrüchte gemischt mit anderen Früchten weiter zu Marmelade verarbeiten. Oder mit etwas Wasser und Zucker auskochen für Sirup.

     

 

Mein Ziel bei den Kochanregungen ist es immer, dass sie leicht zum Zubereiten sind, gut schmecken und keine komplizierten Zutaten benötigen.
Falls Ihnen meine Seiten gefallen, würde ich mich riesig über einen Gästebucheintrag oder meinen kostenlosen Newsletterabonnement freuen und empfehlen Sie meine Homepage bitte an Freunde weiter 🙂 .

Die vielen anderen Rezepte habe ich zur besseren Übersicht auf meine monatlichen Rezeptseiten verschoben (siehe „Rezepte“ im oberen Menü)

Mit einer alten Aufnahme war ich in der Sendung Schnittgut (ab 18:40 min) mit zwei Frühlingssalaten und einem Kohlrabi-Carpaccio zu sehen!
unter:
https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL2JyLmRlL3ZpZGVvLzA3M2UzYTk2LWM2YzktNGVlYS04NmEwLTViMDMyYmQ5NTUyNA
oder:
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-2080272.html

Was treibe ich immer so 🙂 . . .

Apfelsuche
Hat jemand Äpfel zu verschenken?
Das wäre einfach super. Unsere Bäume tragen heuer fast keine Äpfel und zu meinem Mispelsaft bräuchte ich noch welche dazu.

 

Am Freitag, 27. 10.23 um 18 Uhr im Gasthof zur Post (Andechsstraße 1, Herrsching) halte ich für den Gartenbauverein Herrsching einen Vortrag zum Thema „Verwertung von Obst und Gemüse aus dem Garten, Einkochen, Fermentieren, Likör herstellen und vieles mehr“ mit Verkostung.
Wer Interesse hat einfach beim Gartenbauverein Herrsching anfragen.

 

Die letzte Kräuterführung für dieses Jahr bei mir auf dem Hof fand statt und nun gehts erst wieder im April mit den Kursen weiter.  Ich bin schon fleißig am Planen, sobald alles steht, stelle ich die neuen Termine online. Auf meiner Sammelwiese gibt es viele Fröschlein, die wurden auch fleißig von den Teilnehern fotografiert. Weiß jemand welche Arten es sind? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. 🙂 (15.10.23)

   

 

Für „Türen auf mit der Maus“ am 3.10.23 biete ich auch heuer wieder einen Kinderkräuterkurs an. Ich bin ganz begeistert von der großen Nachfrage und freue mich schon auf den Dienstag. (1.10.23)

 

Bin immer noch auf der Suche …
Wer benötigt seine leeren 5 Liter Weinflaschen mit Schraubverschluss nicht mehr und verschenkt sie? Ich bin auf der Suche nach diesen Flaschen, weil ich des öfteren Kräuterlimo transportieren muss. 🙂

Was treibe ich immer so 🙂 . . . weiteres unter meinem „Tagebüchlein“ im linken Menü.