Startseite

Liebe Gäste,

dieTermine für meine Kurse in 2023 sind geplant und unter „Termine“ im linken Menü zu finden. A bißerl dauert es noch, bis wir starten können. Doch heißt es nicht: „Vorfreude ist die schönste Freude“ …

Ihre Gisela Hafemeyer

 

Wie im Februarnewsletter erwähnt bin ich jedes Jahr neugierig welches Tier oder Pflanze ein „Wesen des Jahres“ wird. Diesmal wurde unser sehr beliebtes Kräutlein „Petersilie“ Giftpflanze des Jahres. Wie kann das sein? Es ist ihr, Vielen nicht bekannter, enthaltener Inhaltsstoff Apiol, der sie zur Giftpflanze mutieren lässt. Doch keine Angst der Verzehr von Petersilienblätter stellt keine Gefahr dar 🙂  . Deshalb heute eine Anregung für ein schnelles Nudelgericht mit Petersilie. (1.2.23)
Nudeln mit Tomaten und Petersilie
250g Spagetti (habe für zwei Personen gekocht)
8 getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
3 Knoblauchzehen
5-8EL Olivenöl (nach Belieben)
etwas Chilipulver (nach Geschmack)
Salz
1 großer Bund frische Petersilie
~ 50g Parmesan
Zubereitung: Nudeln nach Packungsaufschrift in Salzwasser kochen.
Währenddessen die Petersilie waschen und klein schneiden.
Parmesan aufreiben.
Tomaten und Knoblauch in Streifen/Würfel schneiden und in einer etwas größeren Pfanne oder Topf im Olivenöl mit dem Chilipulver anbraten.
Nudeln abgießen, nicht mit kaltem Wasser abschrecken, sondern sofort zu den Tomaten geben, damit das Gericht schön warm bleibt.
Petersilie dazu, alles gut durch mischen, mit Salz abschmecken und mit Parmesan servieren.
Tipp: Natürlich kann man dieses Gericht auch mit frischen Tomaten zubereiten, wenn man möchte. Nur im Winter gibts meistens keine gscheiten guad schmeckenden frische Tomaten, deshalb die Version mit den eingelegten Früchten.

   

 

Von Zuhause kannte ich Kichererbsen überhaupt nicht. Doch seit mein Sohn vor einigen Jahren unbedingt selber Falafel zubereiten wollte, weil die bei seinem Uni-Imbiss immer so gut schmeckten, von da an bin ich auch auf den Geschmack von diesen Felderbsen gekommen. Jetzt habe ich immer einen Vorrat an Kichererbsen in der Speisekammer. Getrocknete und wenn es schnell gehen muss, welche aus der Dose. Über dieses Kichererbsen-Curry bin ich gestoßen, als ich nach neuen Rezepten mit Hülsenfrüchten gesucht habe. Doch das Wort Curry passt irgendwie nicht so zu mir, deshalb heißt es bei mir Eintopf. Im Sommer würde ich zum Schluss eine große handvoll frische klein geschnittene Kräuter dazu geben. Doch im Moment ist bei mir alles eingeschneit. (24.1.23)
Kichererbsen-Eintopf (Curry)
1 gr. Dose Kichererbsen
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer
3EL Olivenöl
1-2TL Curry
3 Prisen Zimt
Salz
Tabasco nach Geschmack
400g gehackte Tomaten
400ml Kokosmilch
~ 100ml Wasser
Spritzer Balsamessig
evtl. zum Binden 1 EL Mehl und etwas kaltes Wasser oder etwas Soßenbinder
Zubereitung: Kichererbsen abgießen und kalt abspülen.
Zwiebel, Knoblauch, Ingwer schälen, klein würfeln und in Öl anbraten.
Gewürze dazu und ebenfalls kurz mit rösten.
Dann die Kichererbsen, Tomaten, Kokosmilch und Wasser dazu geben.
Das ganze 15-20 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen. Je nach dem wie weich man die Kichererbsen haben möchte.
Falls einem das Gericht zu flüssig ist entweder mit einem Mehlteiglein oder mit dem Soßenbinder binden.
Einen Spritzer Balsamessig dazu und nach Belieben würzig abschmecken.
Tipp: Zum Eintopf passt entweder Fladenbrot oder Reis und frischer Salat.

   

 

Heute einmal ein paar Bilder von unserer Wiese und seinen nächtlichen Besuchern.  Mal ohne Schnee, mal mit heftigem Schneetreiben. (20.1.23)

 

 

Letzte Woche beim Spazieren gehen habe ich auf der Wiese ganz viele Löwenzahnblüten entdeckt. Wahnsinn, das in der ersten Januarwoche! Ich konnte nicht widerstehen und habe ein kleines Sträußlein gepflückt. Auch sieht man nun überall schon die Primeln blühen, wie bei mir vorm Küchenfenster. Die Natur schlägt schon manchmal interessante Kapriolen. (9.1.23)

 

Wie in meinem Januarnewsletter geschrieben freue ich mich gerade in der Winterzeit über meine frischen Kräuter im Garten. Rosmarin und Thymian trotzen tapfer der Kälte und dem Schnee und verfeinern wunderbar das ein oder andere Gericht von mir. Für das Grissinirezept habe ich dieses Mal getrockneten Rosmarin verwendet, frischer wäre genauso gut gegangen. Weitere Anregungen mit Rosmarin sind der Bohnenaufstrich, Flammkuchen und das Rosmarin-Thymian-Öl. (1.1.23)
Grissini mit Rosmarin (ca. 50 Stück)
500g Weizenmehl Type 550 oder Type 405 was man gerade zur Hand hat
275ml Wasser
1 P. Trockenhefe
2 TL getrockneten Rosmarin
3EL Olivenöl
2TL Salz
evtl. grobes Salz oder Sesam
Zubereitung: Aus Mehl, Wasser, Hefe, Rosmarin, Öl und Salz einen Hefeteig herstellen. Teig mindestens 10 Minuten gut durchkneten. Bei mir hat das die Küchenmaschine erledigt.
Hefeteig mit einem Tuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig in etwa verdoppelt hat.
Teig aus der Schüssel nehmen und 1cm dick ausrollen ca. 30cmx40cm. Anschließend die Teigplatte nochmal mit dem Tuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen.
Backrohr auf 200°C einschalten.
Teigplatte halbieren und in 1cm breite Streifen schneiden. Die Streifen nun auf einer bemehlten Unterlagen leicht rollen, verdrehen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Die Stangerl im vorgeheizten Backofen circa 13-15 Minuten backen, sie sollen schön hellbraun gebacken sein. Nach dem Backen auf einem Gitter auskühlen lassen.
Tipp: Wer möchte kann die Grissini vorm Backen noch mit Wasser bepinseln und mit groben Salz oder Sesam bestreuen. Die leckeren Stangerl schmecken am Besten frisch, falls man aber nicht gleich alle auf einmal aufisst halten sie sich in einer gut verschlossenen Aludose oder in Butterbrotpapier gewickelt. In einer Tupperbox werden sie schnell wieder weich. Grissini innerhalb einer Woche verschnabulieren.

           

 

Im Moment komme ich vor lauter „Platzerl bacha“, Kürbis und Mispeln verarbeiten gar nicht zum Rezepte fotografieren und hochladen. Und das kennen Sie bestimmt auch: „Vor lauter das möchte ich noch vor Weihnachten machen und dies auch und und und … und dann passiert wieder irgend etwas was einem gar nicht in den Kram passt. Wie zum Beispiel heute Vormittag ist mir eine neue Flasche Sonnenblumenöl in der Speisekammer umgefallen und geplatzt. Mann oh Mann das war vielleicht eine Sauerei …… “
(21.12.22)

 

Gestern und Heute ist bei mir auf dem Hof Weihnachtsverkauf. Mein erster Gast heute Morgen war ein Amselmännlein, dass sich an einer Mispel gelabt hat. Man sah richtig wie es ihm geschmeckt hat. Als ich durch die Terrassentür fotografiert habe, hat er mich bemerkt und hüpfte etwas weg, aber die Lust auf die Mispel war stärker und er kam wieder näher zum Schnabulieren 🙂 . (17.12.22)

 

 

Am 3. Adventswochenende war ich zum ersten Mal auf dem weihnachtlichen Handwerkermarkt in Oberammergau. Gott sei Dank hat er im Ammergauer Haus statt gefunden, denn draußen hat es schon arg geschneit und es war zapfig kalt. Ich hatte schon richtig Angst am Sonntagabend vor der Heimfahrt, weil die Straßen im Oberammergau schon sehr verschneit und eisig waren. Doch der Ettaler Berg war gut gestreut und auch auf der Autobahn war alles frei. Puh, da war ich froh, als ich wieder daheim war. (14.12.22)

 

Am Wochenmarkt habe ich bei meiner Standkollegin eine Steckrübe und eine Petersilienwurzel mitgenommen. Gelbe Rüben hatte ich noch Zuhause. Petersilie wächst noch wunderbar im Topf und ist noch nicht erfroren. Apfelmus lagert in Omas Gefriertruhe und nimmt nur Platz weg. Deshalb gab es nun einmal zum Mittagessen Steckrüben-Rösti mit Apfelmus. 🙂 (8.12.22)
Steckrüben-Rösti
1 Steckrübe ~ 400g
1 Petersilienwurzel ~ 200g
1 Gelbe Rübe
2 Eier
90g Semmelbrösel
1 EL Mehl
100-150g Käse (Gouda oder etwas würzigeren z.B. Parmesan)
Kräutersalz, Pfeffer, Muskat
Petersilie
Öl zum Braten
Zubereitung: Gemüse schälen und fein raspeln.
Käse grob raspeln.
Petersilie waschen und klein schneiden.
Nun alle Zutaten gut vermengen und mit Kräutersalz abschmecken.
Mit nassen Händen kleine Rösti (Pflanzerl, Fladen …) formen und im heißen Öl in der Pfanne braten. Etwa 5 Minuten pro Seite. Eventuell einen Rösti probe essen, ob er schon genug durch ist.
Tipp: Entweder die Steckrüben-Rösti mit Apfelmus servieren oder mit einem Salat. Wie man möchte.

       

 

Unsere Zieräpfel sind nun endlich reif und zum Verarbeiten genau richtig. Deshalb gibt es bei mir seit ein paar Tagen wieder Zierapfelmarmelade und eine neue Marmeladensorte und zwar Zierapfel-Schoko-Marmelade mit Chili 🙂 . (7.12.22)

 

Das heutige Rezept gab es bei uns vor ein paar Tagen und hat mir sehr gut geschmeckt. Chinakohl ist auch gerade überall zu ergattern und passt wunderbar in die Herbstzeit. (22.11.22)
Chinakohl überbacken
1 Kopf Chinakohl
Kräutersalz, Pfeffer, gemahlener Muskat
200ml Sahne
150g Käse (Edamer, Gauda, Butterkäse, Emmentaler … egal )
Zubereitung: Chinakohl waschen, der Länge nach vierteln und den Strunk entfernen.
Chinakohlviertel in eine Auflaufform geben und kräftig mit Kräutersalz würzen und etwa 40 Minuten einziehen lassen.
Nun Pfeffer, Muskat und die Sahne über den Chinakohl geben und mit einem Deckel zudecken.
Auflaufform ins kalte Backrohr stellen, Ofen auf Umluft 175°C einstellen, Chinakohl ~35 Minuten garen.
Anschließend Käse entweder grob reiben oder klein würfeln und über den halbgaren Chinakohl geben.
Zugedeckte Auflaufform wieder in Backofen geben und weitere 25 Minuten garen.
Wenn man den Chinakohl mit weniger Biss möchte eventuell etwas länger garen.
Tipp: Überbackenen Chinakohl mit Pellkartoffel als Hauptspeise genießen oder als Gemüsebeilage servieren.

       

 

Mein Ziel bei den Kochanregungen ist es immer, dass sie leicht zum Zubereiten sind, gut schmecken und keine komplizierten Zutaten benötigen.
Falls Ihnen meine Seiten gefallen, würde ich mich riesig über einen Gästebucheint rag oder ein Newsletterabonnement freuen und empfehlen Sie meine Homepage bitte an Freunde weiter 🙂 .

Die vielen anderen Rezepte habe ich zur besseren Übersicht auf meine monatlichen Rezeptseiten verschoben (siehe „Rezepte“ im oberen Menü)

Mit einer alten Aufnahme war ich in der Sendung Schnittgut (ab 18:40 min) mit zwei Frühlingssalaten und einem Kohlrabi-Carpaccio zu sehen!
unter:
https://www.br.de/mediathek/video/schnittgut-garten-magazin-schachbrettblume-hochbeet-fuer-kraeuter-haselnuss-av:5c7e9313043f3a001837066b
oder:
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-2080272.html

Was treibe ich immer so 🙂 . . .

Bin immer noch auf der Suche …
Wer benötigt seine leeren 5 Liter Weinflaschen mit Schraubverschluss nicht mehr und verschenkt sie? Ich bin auf der Suche nach diesen Flaschen, weil ich des öfteren Kräuterlimo transportieren muss. 🙂

 

Zur Zeit bin ich echt froh, dass sich der Winter noch etwas Zeit lässt, damit ich nach und nach meine letzten Früchte noch gut ernten kann. Wie zum Beispiel meine mexikanischen Minigurken. Dieses Mal habe ich die Minigürkchen nicht in den Salat gegeben. Sondern ich habe  eine besondere Gurkenmarmelade daraus zubereitet. Und weil ich gleich so in Schwung war, habe ich auch meine schon bekannte Kartoffelmarmelade gekocht. (15.11.22)

 

 

Jeden Tag sind wir bei unseren Jungtieren um zu schauen ob alles in Ordnung ist. Und natürlich bekommen unsere Tierchen auch immer wieder ein Stück frische Wiese zugeteilt, dass sie abknabbern können. Und in den letzten Tagen war ich nun doch sehr erstaunt als ich beim umstecken eine blühende Schlüsselblume und blühen Wiesensalbei entdeckt habe. Dieser warme Oktober bringt die Pflanzen dazu, zu denken es wäre schon wieder Frühling. (28.10.22)

 

Was treibe ich immer so 🙂 . . . weiteres unter meinem „Tagebüchlein“ im linken Menü.