Efeu-Massageöl

Überall um unser Haus herum wächst Efeu in den Bäumen. Durch seine immergrüne Blätter gefällt er mir einfach das ganze Jahr über sehr gut. Wie in meinem Newsletter geschrieben, hat unser Efeu im Oktober geblüht und die Bienen kamen in Scharen. Es hat nur so gesummt und gebrummt. Herrlich. Passend zum Newsletter gibt es dieses Mal kein essbares Rezept, sondern eine Anregung für ein Massageöl, welches wir während der Kräuterpädagogenausbildung zubereitet haben. Efeu war zwar 2010 Arzneipflanze des Jahres und ist oft ein Bestandteil von Arzneien wie Hustensaft, doch Vorsicht: Bitte stellen sie nie Präparate zur innerlichen Einnahme selbst her, denn es kann dabei zu starken Vergiftungen kommen. (1.12.23)
Zutaten:
3-4 EL klein geschnittene Efeublätter
200ml Öl (Oliven- oder Rapsöl)
evtl. 3 Tropfen äth. Öl wie z.B. Lavendel, Lemongras …
Zubereitung:
Öl und Efeu in einem Topf erwärmen. Auf sehr niedriger Stufe am Herd etwa 30-40 Minuten ziehen lassen und immer wieder umrühren. Am nächsten Tag filtrieren, äth. Öl zugeben, in ein Fläschchen füllen und unbedingt beschriften: was habe ich – wann hergestellt. Damit man immer weiß, was im Flascherl ist und nicht das große Rätselraten beginnt.
Tipp:
Efeu-Massageöl in die noch feuchte Haut nach dem Duschen einmassieren. Es soll gegen Cellulite (Orangenhaut) helfen. Denn äußerlich angewendet stärken und regen die Inhaltsstoffe des Efeus die Durchblutung an. Haltbar ist das Massageöl etwa ein halbes Jahr.