Vogelmiere-Baguette

Am Sonntag habe ich in meinem Rhabarberbeet Unmengen von Vogelmiere gefunden, deshalb hier nun das Rezept für ein Vogelmiere-Baguette. Frische Vogelmiere schmeckt ein wenig wie junge rohe Maiskölbchen im Spätsommer frisch vom Acker stibitzt . (29.3.20)  siehe auch unter Medienpräsenz
Zutaten:
400g Weizenmehl
1x Trockenhefe
½ TL Zucker
1½ TL Salz
~250ml lauwarmes Wasser
2 handvoll Vogelmiere (oder andere Kräuter)
Zubereitung: Von der Vogelmiere grobe Stiele entfernen (Stiele sind oft etwas bitter bei Wildkräutern), waschen und in den 250ml warmen Wasser pürieren. Falls man keinen Pürierstab hat kann man sie auch sehr klein schneiden.
Nun Weizenmehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. In diese Mulde gibt man die Trockenhefe, den Zucker, etwas von dem warmen grünen Wasser und verrührt es etwas innerhalb der Mulde. Diesen Vorteig kurz gehen lassen.
Anschließend können nun alle anderen Zutaten (restliches Vogelmiere-Wasser, Salz) für den Hefeteig mit eingearbeitet werden. Entweder benutzt man ein Handrührgerät mit Knethaken oder einem Kochlöffel. Den Teig nun mit einem Tuch abdecken und ~ 60 Minuten bis zu seinem doppeltem Volumen gehen lassen.
Daraufhin den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, nicht mehr kneten, in 2 Teile teilen. Teigstücke zu Rollen ziehen/formen (~30cm lang). Teigrollen gegeneinander drehen und auf ein Backblech mit Backpapier oder auf ein Baguette-Blech legen. Den Teig noch einmal 10 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheiztem Backrohr bei 220°C 15 Minuten backen => dann die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere 20-25 Minuten backen (Stäbchen-Probe).
Tipp: Schmeckt sehr gut warm nur mit Butter bestrichen, zu Pellkartoffel mit Schnittlauch-Quark, Gegrilltem, Suppe und vielem mehr.